Wartung einer PV-Anlage

Photovoltaikanlagen haben im Gegensatz zu Wind- oder Biomasseanlagen keine drehenden Generatorteile oder Verschleißteile. Trotzdem erreichen viele Photovoltaikanlagen nach einiger Betriebszeit nicht mehr ihre ursprüngliche installierte Leistung. Wichtige Bauteile wie z.B. Wechselrichter arbeiten nicht mehr mit vollem Wirkungsgrad, einzelne Zellen fallen aus. Die Folgen sind, neben der Ertragsminderung, Erwärmungen bzw. Überhitzungen von Fehlerstellen durch parasitäre Ströme, die zu weiteren Schäden bis hin zu Bränden führen können. Daher ist es sinnvoll, dass eine Anlage – zwar nicht täglich – aber regelmäßig kontrolliert wird. Dabei sollte ein Fachmann den Wartungscheck übernehmen.

Sichtkontrollen

Die Solarmodule auf dem Dach werden einer Sichtkontrolle unterzogen. Dabei wird die Anlage auf Verschmutzung, Verschattung oder Schäden kontrolliert. Beispielsweise kann ein Glasbruch die elektrische Funktion des Solarmoduls beeinträchtigen.

Falls es möglich ist, nehmen wir auch die Unterkonstruktion des Solargenerators genau unter die Lupe, um eventuelle Bruchschäden der Dacheindeckung zu erkennen. Diese treten bevorzugt an den Stellen auf, wo der Dachhaken aufliegt. Mit Blechschrauben befestigte Deckprofile der Modulhalterung werden nach einem schneereichen Winter überprüft, damit alles fest sitzt.

Kontrolle des Wechselrichters

Wichtig ist auch die Kontrolle der Betriebsstatusanzeige des Wechselrichters. Das gilt insbesondere bei Anlagen, wo Netzeinspeisegeräte schwer zugänglich sind, beispielsweise bei Montage unter dem Vordach. In diesen Fällen trägt ein spezielles Fernüberwachungssystem zuverlässig Sorge, dass der Wechselrichter funktioniert und Leistung bringt.

Des Weiteren überprüfen wir auch den festen Sitz aller elektronischen Verbindungen, bevorzugt auf der Wechselspannungsseite. Mit der Zeit könnten sich Klemmverbindungen oder -schrauben lösen und zu erhöhten Übergangswiderständen führen. Sitzt alles perfekt, kann weder der Wechselrichter aufgrund seiner empfindlichen Netzüberwachung abschalten noch die Einspeisung komplett unterbrochen werden.

Die Effizienz einer Anlage

Ein wichtiger Aspekt zum Schluss: Um die Effizienz und nicht zuletzt die Funktion einer PV-Anlage zu kontrollieren, müssen die erwirtschafteten Solarerträge kontinuierlich vom Anlagenbetreiber erfasst werden. Dabei sollte der Zählerstand mindestens 1x pro Monat festgehalten werden. Durch Vergleiche mit Ertragsdaten von Anlagen in der Nachbarschaft oder von Werten in Internetdatenbanken lassen sich so Rückschlüsse auf eine einwandfreie Funktion der Photovoltaikanlage feststellen.